Demenz-Telefon: 089-475985
Demenz-Telefon mit Informationen
Rat und Hilfe: 089-475185, Öffnungszeiten:
Mo, Di, Do, Fr: 10:00 - 12:00
Mi, Do: 16:00 - 18:00

Aktuelles

Vortragsreihe 2017

Die Alzheimer Gesellschaft München informiert zu interessanten Themen

Am Dienstag, 27. Juni 2017, 18 Uhr findet die vierte Veranstaltung aus der Vortragsreihe statt: "Druck lass nach ... Wie Pflege das Leben der Angehörigen verändert" lautet das Thema.

Weitere Termine:

  • Dienstag, 26. September 2017, 18 Uhr: "Menschen mit Demenz in jungen Jahren."
  • Dienstag, 17. Oktober 2017, 18 Uhr: "Was gibt es Neues aus der Forschung?"
  • Dienstag, 14. November 2017, 18 Uhr: "Leitfaden für mehr Lebensqualität."
  • Dienstag, 28. November, 2017, 18 Uhr: "Pflegestärkungsgesetze II und III"

Über Details zum Programm informiert der Flyer zur Vortragsreihe (>>Download als pdf)

Der Eintritt ist frei, Spenden sind jedoch willkommen.
Wir bitten um vorherige Anmeldung unter Tel.: 089 - 47 51 85 oder per Email unter Angabe einer Rückrufnummer (falls eine kurzfristige Absage erfolgen muss).

Vergiss-mein-nicht-Gottesdienst

Titelbild für Gottesdienst am 24. Juni 2017

Am Samstag, 24. Juni 2017, 15 Uhr wird in der Stephanuskirche Nymphenburg, München-Neuhausen, Nibelungenstr. 51 ein Vergiß-mein-nicht-Gottesdienst gefeiert.

In Kooperation mit der Stephanuskirche, der Pfarrei Christkönig, der Christuskirche, dem ASZ Neuhausen, und der Inneren Mission veranstaltet die Alzheimer Gesellschaft München e.V. einen ökumenischen Gottesdienst.

Besonders willkommen sind Menschen mit Demenz, deren Angehörige, Betreuer, Nachbarn und Freunde. Nach dem Gottesdienst wird eingeladen zu Kaffee/Tee/Kuchen und Gesprächen.

Bei Bedarf können Taxikosten für Betroffenen gegen Quittung ersetzt werden.

Stellungnahme der DAlzG zu Halbwahrheiten und Heilsversprechen

Jetzt als pdf verfügbar: Stellungnahme zu Halbwahrheiten und Heilsversprechen über Alzheimer

(vgl. Heft 3 und 4/2017 Alzheimer Info).

In Magazinen, Zeitungen und der populärwissenschaftlichen Literatur tauchen in den letzten Jahren immer wieder Behauptungen auf, welche die Existenz der Alzheimer-Krankheit grundsätzlich in Frage stellen, unkonventionelle Erklärungen für ihre Entstehung liefern oder alternative Behandlungsmöglichkeiten als Weg zur Heilung propagieren. Diese Behauptungen werden oft journalistisch geschickt dargestellt und können eine hohe Überzeugungskraft haben. Auch wenn Menschen mit Demenz, ihre Angehörigen und diejenigen, die ihnen helfen und beistehen wollen, die Realität der Krankheit aufgrund ihrer eigenen Erfahrungen nur zu gut kennen, wirken derartige Aussagen auf sie verunsichernd und wecken ungerechtfertigte Hoffnungen. Häufig lassen sie sich aber gar nicht so einfach widerlegen.

Der Vorstand der Deutschen Alzheimer Gesellschaft stellt deshalb die im Herbst 2016 erarbeitete Stellungnahme nun als pdf-Dokument zur Verfügung. Hier werden den wichtigsten Behauptungen wissenschaftlich gesicherte Erkenntnisse gegenübergestellt.

Download unter:
https://www.deutsche-alzheimer.de/fileadmin/alz/broschueren/stellungnahme_dalzg_halbwahrheiten.pdf

Information der DAlzG unter:
https://www.deutsche-alzheimer.de/ueber-uns/aktuelles/artikelansicht/artikel/halbwahrheiten-und-heilsversprechen-helfen-nicht-weiter.html

Marion von Tessin-Stiftung fördert Personalstelle bei der Alzheimer Gesellschaft München e.V.

Logo der Marion von Tessin-Stiftung

Für die Alzheimer Gesellschaft München e.V. ist die Marion von Tessin-Stiftung seit Januar 2017 ein neuer wichtiger Förderer. Dank dieser einjährigen Unterstützung ist es möglich, den Bereich Beratung, also das Kerngeschäft der AGM, personell auszubauen und damit den wachsenden Anforderungen gerecht zu werden.

Die Marion von Tessin-Stiftung, die ihren Sitz in München hat, wurde 2014 mit dem Ziel gegründet, die Betreuung Demenzkranker zu verbessern.

Das Team der Alzheimer Gesellschaft München bedankt sich sehr herzlich bei der Marion von Tessin-Stiftung für diese großzügige Unterstützung!

"Vergeßlich, aber nicht vergessen"
Vortrag und ökumenischer Gottesdienst

Titelbild des Einladungsflyers

Alte Menschen sind ein wichtiger Teil unserer Kirchengemeinden. Doch mit einer fortschreitenden Demenzerkrankung ziehen sie sich häufig aus dem Gemeindeleben zurück oder werden (unbewusst) ausgegrenzt. Wir wollen zeigen: Menschen mit Demenz gehören dazu.

Weitere Informationen zum Vortrag am 23. September und der ökumenischen Andacht am 25. September 2016 in der Pfarrkirche St. Michael, Berg am Laim, finden Sie im Einladungsflyer.

Informations- und Diskussionsveranstaltung "Forschung an Demenzkranken"

Titel zur Veranstaltung Forschung an Demenzkranken

Am Donnerstag, 22. September 2016, 18 Uhr im Centrum für Schlaganfall- und Demenzforschung

Der Entwurf eines Vierten Gesetzes zur Änderung arzneimittelrechtlicher und anderer Vorschriften der Bundesregierung sieht Möglichkeiten für Forschung an nicht einwilligungsfähigen Patienten, d.h. auch Demenzkranken auszuweiten. Die Alzheimer Gesellschaft München e.V. lädt daher zu einer Informations- und Diskussionsveranstaltung am 22. September 2016, 18 Uhr, ins Centrum für Schlaganfall- und Demenzforschung ein.

Nähere Informationen im Flyer (pdf).

Großzügige Spende der Thüga AG

Spendenübergabe Thüga AG an AGM

Die Thüga Aktiengesellschaft hat am 07. Juli 2016 eine Spende in Höhe von 1830,- Euro an die Alzheimer Gesellschaft München e.V. überreicht. Das Geld wurde bei einer Tombola während des Betriebsausflugs der Thüga im Juni eingenommen und kommt nun dem Projekt "Demenz in jungen Jahren" zu Gute.

Michael Bauta (Foto links), Betriebsratsvorsitzender der Thüga AG übergab AGM-Mitarbeiter Tobias Bartschinski den Scheck auf dem Gelände der Thüga in der Nymphenburger Straße.

Die Alzheimer Gesellschaft München bedankt sich sehr herzlich bei der Thüga AG für diese großzügige Spende!

B2RUN 2016

Logo B2RUN

 

Seit Mai 2016 gab es einige Lauftreffs für Bewegungsfreunde und engagierte Läufer der AGM, um sich auf den jährliche Firmenlauf B2RUN am 14. Juli 2016 im Olympiapark München vorzubereiten. Die Alzheimer Gesellschaft München startete mit acht Läufern, u.a. auch Teilnehmer der Alzheimer Gesellschaft Landkreis München. Verfolgen Sie unsere Chronologie der B2RUNS!

Lesung im Rahmen von "30 Jahre Alzheimer Gesellschaft München"

Titel der Einladung zur Lesung

Am Mittwoch, 1. Juni 2016, veranstaltet die Alzheimer Gesellschaft München e.V. um 20.00 Uhr in der Seidlvilla in Schwabing (Nikolaiplatz 1 b, 80802 München) eine Lesung: Andreas Wenderoth liest aus seinem aktuell erschienen Buch "Ein halber Held", in dem er über seinen demenzkranken Vater schreibt.

Tickets zum Preis von 10,00 € können ab sofort direkt bei der Alzheimer Gesellschaft München telefonisch (089 / 95 44 34 66) oder per email verbindlich bestellt werden.

"Ein halber Held" (Blessing Verlag) ist die berührende, zuweilen aber auch absurd komische Liebeserklärung eines Sohnes an seinen Vater, der sich stets über den Geist definierte, und liefert einen einzigartigen Einblick in das Erleben eines Demenzkranken. Auf einfühlsame Weise werden dabei auch die kreativen Seiten der Krankheit geschildert, die sich von der herkömmlichen, rein pathologischen Wahrnehmung deutlich abheben. Eine Vater-Sohn-Geschichte, die zeigt, dass nach der Diagnose Demenz das letzte Wort noch lange nicht gesprochen ist und bei allem Abschiedsschmerz auch Trost bleibt.

Journalistenpreis Demenz: Auszeichnung für Beitrag über Großvater mit Alzheimer in BR-Kindersendung

3 Personen bekommen den Journalistenpreis überreicht

Journalistin beleuchtet, wie Enkelkinder mit Erkrankung umgehen

Am 22. April 2016 wurde in Nürnberg der Journalistenpreis Demenz 2016 der Diakonie Neuendettelsau feierlich verliehen. Dabei belegte die freie Journalistin Andrea Lindner aus München den 2. Platz. Sie wurde für ihren Beitrag "Wenn das Gehirn zum Sieb wird" in der Kindersendung "Radio Mikro" auf Bayern 2 ausgezeichnet. Andrea Lindner stellt darin das Leben von dem an Alzheimer erkrankten "Opa Sepp" vor und beleuchtet, wie die Enkelkinder damit umgehen. Der Kontakt zu Opa Sepp und seiner Familie ist über die Alzheimer Gesellschaft München hergestellt worden, deren Geschäftsführerin Bianca Broda das Thema in dem Beitrag aus fachlicher Sicht erläutert hat.

>>HIER kann der Beitrag gehört werden.

Andrea Lindner glücklich: „Diese Auszeichnung bedeutet mir sehr viel. Es war mir ein wichtiges Anliegen, dass mit dem Beitrag die Themen Demenz und Alzheimer in die Öffentlichkeit gerückt werden. Ich habe mich bewusst diesem nicht ganz einfachen Thema gewidmet, wollte es durchdringen und ihm gerecht werden. Das scheint mir gut gelungen zu sein – auch dank der tollen Unterstützung von Bianca Broda von der Alzheimer Gesellschaft München.“ Lindner weiter: "Da der Beitrag für eine Kindersendung des BR war, ging es mir vor allem darum, zu zeigen, wie es den Kindern mit der Erkrankung ihres Opas geht. Ich war sehr beeindruckt, wie positiv die Enkelkinder die Krankheit aufnahmen und wie offen sie damit umgehen. Mir ging es aber auch um Aufklärung und Hilfestellung für andere Kinder: Immer mehr werden schließlich in ihren Familien damit konfrontiert. Auch meine Großeltern sind mittlerweile in einem Alter, wo das Gehirn langsam zum Sieb wird."

Der Journalistenpreis Demenz der Diakonie Neuendettelsau wird in diesem Jahr nach 2012 und 2014 zum dritten Mal verliehen und soll haupt- und freiberuflichen Journalisten und Autoren (Print, Internet, Rundfunk, Fernsehen) einen Anreiz bieten, sich mit dem Themenspektrum „Demenz“ fachlich fundiert auseinander zu setzen. Ausgezeichnet werden Journalisten und Autoren, die das Thema Demenz kompetent aufarbeiten, eingehend analysieren, kritisch hinterfragen und dadurch vor allem dem interessierten Laien allgemein verständlich Wissen und Informationen vermitteln. Als Schirmherrin fungiert Bundesministerin a.D. Renate Schmidt.

Praxishandbuch TrotzDemenz©

Ein Manual zur Durchführung eines Seminars für Menschen im frühen Stadium einer Demenz und ihre Angehörige

 

Das 8-teilige Seminar TrotzDemenz© wurde von der Alzheimer Gesellschaft München entwickelt, um betroffenen Paaren und allein lebenden Erkrankten die Möglichkeit zu geben, sich nach einer frühen Diagnose mit krankheitsbedingten Veränderungen auseinanderzusetzen. Es zielt darauf ab, Strategien zur Bewältigung des aktuellen Krankheitsgeschehens zu entwickeln und Ressourcen zu stärken, um mit dem weiteren Verlauf der Erkrankung zurecht zu kommen.

Die Erfahrungen aus sechs Jahren erfolgreicher Umsetzung dieses Seminars wurden nun in einem Praxishandbuch (als CD-ROM) gebündelt, um weiteren Organisationen und Fachkräften die Durchführung des Seminars TrotzDemenz© zu ermöglichen.

Weitere Informationen: >> hier

 

Letzte Änderung: 26.05.2017